Noch vor zwei Wochen weckte der verdiente 3:2-Derbysieg in Köln berechtigte Hoffnungen auf die Europa League. In den letzten beiden Partien folgten aber weit größere Kaliber als der rheinische Dauerrivale und gegen die Teams aus Hoffenheim und Dortmund bekam die ersatzgeschwächte Fohlenelf deutlich ihre Grenzen aufgezeigt. Nachdem bereits die 6 vorherigen Matches gegen die Top4-Teams der Liga ähnlich erfolglos verlaufen sind, lässt sich konstatieren, dass Borussia in dieser Saison nicht die nötige Qualität mitbringt, um auf diesem Niveau mithalten zu können. Spätestens wenn einige Stammspieler ausfallen unterscheidet sich das Niveau des Kaders nicht mehr wesentlich von dem aus Mainz, Frankfurt oder Köln. Von daher ist es zwar schade, aber letztlich hochverdient, dass am Ende dieser höchst durchschnittlich verlaufenen Spielzeit aller Voraussicht nach kein europäischer Platz stehen wird.

Weiterlesen...

Die Chance auf einen internationalen Titel war selten so groß wie in dieser Saison. Mit Ausnahme von Manchester United und Olympique Lyon, die beide für Borussia in Topform ebenfalls schlagbar gewesen wären, befindet sich kein europäisches Schwergewicht mehr im Wettbewerb um den Europa-League-Titel. Wenngleich dieser in der öffentlichen Wahrnehmung keinen allzu großen Stellenwert mehr einnimmt, wäre er für Borussia und ihre Fans eine tolle Krönung der überragenden letzten Jahre gewesen. Dieser Traum ist gestern Abend auf höchst unsanfte Weise durch das unglückselige 2:2 gegen Schalke 04 geplatzt.

Weiterlesen...

Bayer LeverkusenWas für ein Samstagabend! In Leverkusen konnten die vormaligen Gladbacher Auswärtsdeppen einen 0:2-Pausenrückstand drehen und gewannen verdient mit 3:2. Schon vor dem Rückstand hatten die Borussen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugt und die besseren Chancen gehabt. Zweimal unbedarftes Verhalten bei Leverkusener Eckbällen aber reichte und die Partie schien doch die gewohnt deprimierende Richtung zu übernehmen. Erst stand Vestergaard schlecht, dann konnte Bellarabi den von Calhanoglu raffiniert hereingeschlagenen Balll ebenso ungestört verlängern wie Chicarito vollenden.

Weiterlesen...

Schalke 04Die lange Geschichte tragischen Gladbacher Scheiterns in europäischen Wettbewerben ist um ein Kapitel reicher. Durch zwei überaus unglückliche Gegentore kam die Borussia zuhause gegen Schalke 04 über ein 2:2 nicht hinaus. Die Schalker ziehen damit dank des mehr erzielten Auswärtstores ins Viertelfinale ein. Gladbacher Chronisten können den sattsam bekannten Schlagwörtern Büchsenwurf und van der Kroft künftig um die Begriffe Maulwurfshügel und Clattenburg ergänzen.

Weiterlesen...

Die Winterpause war kurz – zu kurz offenbar für die Spieler von Borussia Mönchengladbach, die sich entschieden, nach den dürftigen Auftritten beim Telekom-Cup am Darmstädter Böllenfalltor ein weiteres Testspiel zu absolvieren. Dies war jedenfalls der Eindruck, der sich beim dürftigen 0:0 über weite Strecken aufdrängte.

Dabei ließ sich das Pflichtspiel-Debüt von Dieter Hecking gut an. Die Fohlenelf startete so überlegen wie lange nicht in ein Auswärtsspiel und wollte dem Spiel von Anfang an ihren Stempel aufdrücken. Selbst der umstrittene Jonas Hofmann, der sich überraschend in der Startelf wiederfand, trug zum guten Beginn bei mit einer schön herausgearbeiteten Torchance und einer tollen Vorlage auf Raffael, der freistehend aus 5 Metern den Torhüter anschoss. Dies sollte die größte Torchance der Partie bleiben, die im Anschluss merklich verflachte.

Den weiteren Spielverlauf gestalteten die Lilien ausgeglichener. Insgesamt hatte Borussia zwar die etwas zwingenderen und zahlreicheren Torchancen. Sie bot aber viel zu wenig gegen eine Darmstädter Mannschaft, die sich kämpferisch, aber wenig bundesliga-tauglich präsentierte.

Mit zunehmender Spieldauer war erkennbar, dass die Borussen den Druck des unerwarteten Abstiegskampfs spüren und sich davon sichtlich beeindrucken lassen. Ein Leitwolf der Marke Martin Stranzl oder Tomas Galasek wäre das, was die Mannschaft jetzt am allernötigsten hätte. Da dieser aber in einer Mannschaft allzu vieler Indianer nicht in Sicht und ein weiterer Transfer nicht angedacht ist, dürfte es noch eine sehr mühselige Saison für Borussia und ihren neuen Trainer werden.

Am Ende des letzten Hinrundenspieltags steht ein Punkt, den man sportlich erst in einigen Wochen wird einordnen können. War es ein erster Schritt nach vorne, dass phasenweise verbesserte Ansätze zu erkennen waren – und das auch noch in einem fremden Stadion? Oder war die Harmlosigkeit gegen einen zweitklassigen Gegner ein weiterer Beleg für die spielerischen Defizite, die der Borussen-Kader inzwischen aufzuweisen scheint?

Darmstadt: Esser – Sirigu, Milosevic, Sulu, Holland – Heller, Gondorf, Vrancic (82. Jungwirth), Rosenthal (70. Niemeyer), Guwara – Colak (88. Schipplock)

Gladbach: Sommer – Jantschke, Christensen, Vestergaard, Wendt – Hofmann (70. Hahn), Kramer, Dahoud, Hazard – Raffael (80. Simakala), Stindl

Gelbe Karten: Niemeyer – Jantschke

... lade FuPa Widget ...

Borussia Mönchengladbach auf FuPa

... lade FuPa Widget ...

Borussia Mönchengladbach auf FuPa

Twitterfeed


Folge uns auf Twitter