Erst zwei Tore, dann eine Unterschrift

Der Wechsel von Max Kruse zu Borussia Mönchengladbach ist perfekt. Der 25-jährige Offensivmann verlässt nach nur einer Saison den SC Freiburg, in Gladbach hat er einen Vertrag bis 2017 unterschrieben. Dass der Wechsel erfolgen würde, war ein offenes Geheimnis, lediglich das "Wann" und die Vertragsdauer waren noch offen. Borussia hatte ihr Interesse mehrfach bekundet, Freiburgs Sportdirektor Dufner den bevorstehenden Transfer schon bestätigt. Sein Gladbacher Amtskollege Max Eberl sagte heute angesichts der erfolgten Unterschrift Kruses, er freue sich, einen schnellen, technisch starken und flexibel einsetzbaren Spieler für die Offensive verpflichtet zu haben. Kruse traf in dieser Spielzeit neun Mal für den SC

Freiburg, zwei Tore erzielte er am vorletzten Spieltag beim 2:0 Sieg der Badener über seinen neuen Verein. Vor seiner Freiburger Zeit spielte Max Kruse beim FC St Pauli und für Werder Bremen. Bei Borussia ist Kruse als Stürmer vorgesehen, er kann aber auch im offensiven Mittelfeld spielen, beispielsweise auf der Position von Juan Arango.

5       :       0

Vorbericht
Spielbericht
Nachbericht


Sonntag, 26.10.14, 17.30 Uhr
Vorbericht
Spielbericht
Nachbericht

 

 

 

  • Der europäischen Gala von gestern folgt nun wieder der triste Liga-Alltag. Unser Vorbericht zum wahren Liga-Klassiker
  • Liebe #Buli, es ist toll, #gladbach die Daumen zu drücken für #BMGFCB. Nur: immer Eure Scheiß-Stimmung. Dafür seid ihr doch verantwortlich!
  • #Gladbach 5 Zypern 0. Das war sogar in der Höhe keine Wunder: #Zypern war ja schließlich mal #Trikotsponsor beim #effzeh #derbysieg #BMGAPO
  • Trotz des 5:0 der #Borussia verteidigt Villarreal die Tabellenführung durch ein 4:1 über Zürich. Beide Favoriten setzen sich so ein wenig ab
  • Die Englisch-Wörterbücher können aufatmen. Jetzt ist auch Hazard an der Reihe mit dem 5:0 für #Borussia. Bayern kann kommen. #BMGAPO
  • Jetzt wird es standesgemäß. Patrick Herrmann trägt sich auch noch in die Torschützenliste ein. 4:0 #BMGAPO
  • Villarreal macht ebenfalls den Deckel drauf mit dem 4:1. Zürich hat keine echte Chance gegen die übermächtigen Spanier.

Folge uns auf Twitter