Hannover 96Menschen verlieben sich in Menschen und manchmal auch in Worte. Das 19. Jahrhundert war in das Wort Fortschritt verliebt, als wäre es egal, wohin man schreitet. Heute sind viele in das Wort Kreativität verliebt, als wäre nicht die Erfindung der Atombombe ebenso kreativ gewesen wie die der Pockenimpfung. Im Vergleich dazu ging es am Samstag im Gladbacher Borussenpark um lächerlich Unwichtiges: um ein Fußballspiel und Tabellenplätze. Verliebt ist man aber auch hier in ein Zauberwort. Es heißt Kontinuität.

 

Tatsächlich gibt es derzeit in Gladbach Kontinuität allerorten, wenn auch nicht so wie geplant. Kontinuität zum Beispiel hat der Verweis auf die lange Verletztenliste, den Max Eberl dieser Tage erneut vorbrachte. Das Argument wird durch die ständige Wiederholung nicht überzeugender. Sieben lädierte Defensivspieler, das klingt zwar dramatisch. Selbst wenn alle gesund gewesen wären, hätten davon aber nur Dante und Brouwers in der Startelf gestanden. Eine Belastung ist der langfristige Ausfall zweier Stammspieler für die meisten Mannschaften. Wird ein Team davon aber völlig aus der Bahn geworfen, dann mangelt es an Substanz. Glaubt jemand ernsthaft, dass die Rückkehr Dordas, Jantschkes und Janeczeks der Defensive einen entscheidenden Qualitätsschub bescheren wird?

 

Kontinuität haben auch die Patzer, den sich als Führungskräfte eingeplante Spieler immer wieder leisten. Filip Daems lieferte über weite Strecken eine sehr ordentliche Leistung ab; der Kapitän stand gut, führte engagierte Zweikämpfe und gefiel gelegentlich mit dynamischen Offensivvorstößen. Aber vor dem Hannoveraner Siegtor ließ sich Daems an der Eckfahne erst zu leicht düpieren und griff dann Ya Konan nicht energisch genug an, um ihn am Flanken zu hindern. Kontinuität haben die grotesken Lücken im defensiven Mittelfeld, die sich diesmal viel seltener auftaten als sonst, am Ende aber doch das 1:2 ermöglichten.

 

Kontinuität hat die Dummheit einzelner Borussen. In Hoffenheim hatte Juan Arango mit seinem Nachtreten großen Anteil an der Gladbacher Niederlage. Gegen Hannover tat Bobadilla es ihm gleich. Getoppt wurde die Idiotie des Argentiniers durch die sperrenmaximinierende Beschimpfung des vierten Offiziellen nach dem Feldverweis. Schon früher in der Saison war Bobadilla verhaltensauffällig geworden, bis jetzt allerdings vornehmlich außerhalb des Platzes.

 

Kontinuität hat, dass die Teams, die Borussia eigentlich hinter sich lassen wollte, in erschreckender Regelmäßigkeit punkten. Durch den Sieg am Freitagabend hat nun auch St. Pauli seinen Vorsprung auf sieben Punkte ausgebaut. Gar vierzehn Punkte mehr hat der SC Freiburg auf dem Konto, Borussias nächster Gegner. Dass die Schalker über kurz oder lang wieder gewinnen würden, war allgemein erwartet worden; dass sie damit bereits gegen Bayern München beginnen, eher nicht.

 

Kontinuität hat, dass Max Eberl nicht über den Trainer diskutieren will. Es ist einerseits sympathisch, wie hartnäckig sich der Sportdirektor den oft üblichen Hetzjagden des Boulevard widersetzt. Letzten Endes aber, das wissen Eberl und Frontzeck, sind die exorbitanten Gehälter von Führungskräften im Fußball immer auch eine Entschädigung für hohen Druck und geringe Arbeitsplatzsicherheit. Wie eine Trendwende bewirkt werden soll, dazu wird der Trainer auf Sicht überzeugendere Antworten finden müssen als bisher. Aktuell wirkt er zumindest in der Außensicht ratlos.

 

Gleichwohl ist die viel beschworene ruhige Hand zumindest bis zur Winterpause vernünftig. Große Veränderungen würden sich kurzfristig ohnehin nicht bewirken lassen. Abzuwarten aber bleibt, ob das Präsidium Eberls Politik der bedingungslosen Kontinuität noch wird folgen wollen, falls Borussia auch nach den letzten beiden Hinrundenspielen auf dem letzten Platz stehen sollte. Aber vorher sind ja noch zwei Bundesligaspiele und eine Pokalbegegnung Gelegenheit, um allen zu beweisen, dass Bertrand Russell irrte, als er schrieb: „Der unerschütterliche Glaube ist keine Tugend, sondern ein Laster“.

... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa

Twitterfeed

  • RT @MichaelCUISANCE: Danke fur allés, es its nur der anfang 🙌🏼🐎 @borussia
  • @Neun_Drei Auch verletzt?
  • Während jeder Raffaels Tore feiert, sollte man auch den Jüngsten sehr loben. Bravo, vous avez bien fait, @MichaelCUISANCE! #bmgvfb
  • @Neun_Drei Was fehlt?
  • Milliarden Chinesen, die am Wochentag nachts um 0.30 Uhr 2 Stunden deutsche Bundesliga gucken, sind die Zielgruppe dieser Anstoßzeit #bmgvfb
  • @jarkoh Siegtor Max Eberl.
  • Wenn das so kommt, wie es sich liest, sind morgen Dirk Bremser, Max Eberl & Uwe Kamps im Kader. #BMGVFB

Folge uns auf Twitter