Borussia hat seinen respektablen Auftritt vom vergangenen Mittwoch doppelt bitter bezahlt. Nach dem unglücklichen Pokalaus im Elfmeterschießen setzte es gegen die TSG Hoffenheim eine 1:2-Niederlage, die durch den offensichtlichen Kräfteverschleiß begünstigt wurde.

 

Nachdem die ersten 25 Minuten ausgeglichen, aber ohne jegliche Torchance gestaltet worden waren, fanden die Gastgeber langsam besser in die Partie. Die daraus folgende Überlegenheit gipfelte nach 38 Minuten in der verdienten Führung durch Marco Reus nach schönem Zuspiel des Rückkehrers Patrick Herrmann. Juan Arango hatte kurz darauf die Vorentscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber mit seinem Distanzschuss am Lattenkreuz.

 

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Elf von Lucien Favre zunächst spielbestimmend und hatte das Geschehen vollkommen im Griff. Zu bemängeln war aber die Konsequenz, dies in weitere Tore umzusetzen. Die Chancen dazu waren insbesondere für Reus und de Camargo gegeben. Die Hoffenheimer präsentierten sich in den ersten 70 Minuten vollkommen harmlos und im Grunde deutete wenig darauf hin, dass der Heimsieg in Gefahr geraten könnte.

 

Dies änderte sich aber in den letzten 20 Minuten, in denen sich die sichtlich ermüdeten Gladbacher ähnlich quälten wie in der zweiten Hälfte der Verlängerung gegen die Bayern. Was damals erfolgreich funktionierte, sollte dieses Mal nur 7 Minuten gut gehen. Dann tanzte der eingewechselte Roberto Firmino Jantschke aus, und schoss aus 10 Metern Roel Brouwers an, von dessen Beinen der Ball unhaltbar ins kurze Eck abprallte.

 

Anders als in der Vorwoche in Leverkusen hatte Borussia kräftemäßig nichts mehr zuzusetzen. Ganz im Gegenteil: Hoffenheim witterte die Chance zum großen Coup, die bereits in Minute 79 genutzt wurde. Einen Freistoß von Salihovic erwischte Vukcevic vor dem zögerlichen ter Stegen. Das 2:1 stellte zwar das bisherige Spielgeschehen weitgehend auf den Kopf, war aber angesichts des Einbruchs der Gastgeber nur folgerichtig.

 

In den letzten 10 Minuten hatte Hoffenheim kaum noch Mühe, das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Borussia mühte sich redlich, hatte aber keine Kraft mehr, sich gegen die erste Heimniederlage seit 13 Monaten ernsthaft zu wehren.

 

Borussia: ter Stegen – Jantschke, Brouwers, Dante, Daems – Herrmann (78. Wendt), Marx (83. Leckie), Neustädter, Arango – de Camargo (74. Hanke), Reus

 

Hoffenheim: Starke – Beck, Vorsah (82. Vestergaard), Compper, Johnson – Vukcevic, Williams (58. Firmino), Weis, Salihovic, Rudy – Babel (69. Schipplock)

 

Tore: 1:0 (38.) Reus, 1:1 (77.) Firmino, 1:2 (79.) Vukcevic

 

Gelbe Karten: Marx, Brouwers, Wendt – Salihovic, Compper, Firmino

... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa

Twitterfeed

  • @frankie1960 I was lost in Pellenz In the fields the birds were singing ...
  • @frankie1960 Sehr richtig und sehr bitter, so oder so.
  • @arturvomstein @guek62 @Peter_Ahrens Cassius Clay 😉
  • @guek62 @Peter_Ahrens Mohammad Ali auf Kufen...
  • @Gedankenkampf_ Wir verzichten momentan total streng auf Tore & Punkte. Läuft aber eher so naja semi 😉 #Fastenzeit #fohlenelf
  • RT @Neun_Drei: Hey, @borussia! Wie sieht es denn aus mit #nazisrausausdenstadien? Ich fänds gut, meine ganze Timeline fänds gut, findet ihr…
  • @Sven_Flohr Hunderten ehemaliger Spieler gefällt die damit verbundene Hoffnung auf eine gescheite Anschlußverwendung als Model.

Folge uns auf Twitter