Bei frühlingshaftem Wetter fühlten sich Borussia Mönchengladbach und der FC Augsburg zu einem gemütlichen Sommerkick animiert, wie er am vorletzten Spieltag einer Saison häufig geboten wird, wenn beide Mannschaften mit dem Erreichten bereits zufrieden sind. Das 0:0 genügte letztlich, um auf der einen Seite eine grandiose Saison bejubeln zu können, die in die Play-Off-Runde zur Champions League münden wird. Den Augsburgern wiederum sei zum kaum für möglich gehaltenen Klassenerhalt gratuliert. Insbesondere Ex-Borussen-Trainer Jos Luhukay, dem so mancher Experte die Befähigung für Liga 1 vorschnell abgesprochen hatte, konnte spätestens mit dieser Saison all seine Kritiker eindruckvoll widerlegen.

 

Borussia ist bei aller Anerkennung für eine wunderbare Spielzeit in dieser letzten Heimpartie vorzuwerfen, nicht bedingungslos alles dafür getan zu haben, um die Chance auf Platz 3 am Leben zu erhalten. Im Gegensatz zur unsicheren Play-Off-Runde hätte dieser gesicherte Zusatzeinnahmen von ca. 15 Mio. Euro garantiert, was dem Management die Planungen für eine schlagkräftige neue Mannschaft erheblich erleichtert hätte.

 

Nur wenige Male kam Borussias Offensive gefährlich vor das Tor des Gegners. So in Minute 32, als Mike Hanke ein schönes Solo von Daems 5 Meter vor dem Tor kläglich vergab und in der 51. Minute als wieder Hanke einen Kopfball aus ähnlicher Distanz rechts am Tor vorbeisetzte. Wie schon einige Male in den letzten Heimspielen war die Mannschaft von Lucien Favre erst in den allerletzten Minuten der Partie offenbar doch noch mal willens, ein wenig mehr zu riskieren und das behäbige, langsame Angriffsspiel etwas zu forcieren. So bot sich Marco Reus und Roman Neustädter auch noch die Chance, in ihrem letzten Heimspiel als Borussen zum Torerfolg zu kommen. Pech für sie, dass im Tor der Gäste ein echter Borusse namens Simon Jentzsch stand, der beide Male bravourös reagierte.

 

Pech hatte Borussia wieder einmal mit dem Schiedsrichter, der in der 18. Minute bei einem deutlichen Handspiel von Bellinghausen und in der 35. Minute bei einem Foul von Sankoh an Nordtveit zwei Elfmeter hätte geben müssen. Dies darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Leistung an diesem Nachmittag nicht mehr als diesen einen Punkt verdient hatte, mit dem sich die Mannschaft viel zu leicht zufrieden gab.

 

Borussia: ter Stegen – Jantschke, Brouwers, Dante, Daems – Herrmann (84. Wendt), Nordtveit (40. Ring), Neustädter, Arango – Reus, Hanke (66. de Camargo)

 

Augsburg: Jentzsch – Verhaegh, Sankoh, Langkamp, Ostrzolek – Ndjeng (63. Moravek), Baier (77. Reinhardt), Callsen-Bracker, Koo, Bellinghausen (33. Sinkala) – Oehrl

 

Tore: keine

 

Gelbe Karte: Ndjeng

... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa

Twitterfeed