Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 82

Borussia Mönchengladbach verliert sein Heimspiel gegen Bayer Leverkusen mit 0:1. Soweit alles normal, was Spiele gegen Leverkusen angeht, für die Borussen ist es aber bereits die dritte Niederlage im dritten Rückrundenspiel. Und wer bei dieser Bilanz noch gelassen bleiben will, dem sei noch Grund zur Panik mitgegeben: Das ist der schlechteste Rückrundenstart der Vereinsgeschichte.

Das reicht aber auch schon an Hysterie. Wer halbwegs mit der Situation vertraut ist, und soviel kann SEITENWAHL sicher von seinen Lesern vermuten, braucht nicht darüber aufgeklärt zu werden, dass zwei der Pleiten gegen den Tabellenersten und -zweiten der Bundesliga zustande kamen. Spiele gegen die geradezu langweilig erfolgreichen Bayern könnte man ohnehin aus der Wertung nehmen.

Christoph Kramer hat durchaus einen Punkt mit dem Hinweis, dass Borussia auch nur drei solcher Punkte weniger hat als in der Hinrunde, und die gingen bei den heimstarken Hannoveranern verloren.
Soviel zur Beruhigung der Stimmung, die Frage lautet jetzt natürlich, wie die Stärke der Mannschaft tatsächlich einzuschätzen ist, denn auf Augenhöhe mit dem HSV mit dem ähnlich performenden HSV will sich keiner sehen. Das 0:1 gegen die Pharmazeuten gibt einigen Aufschluss darauf, schon im Ergebnis liegt eine Menge Aussagekraft und zwar insofern, als dass die Borussen auch gegen starke Gegner ordentlich auftreten, aber dass es am Ende doch nicht ganz reicht.

Das Spiel gegen Bayer 04 war, obwohl nominell ein Spitzenspiel, alles andere als ein Aufreger. Es hatte eher etwas von einem großen Mühlstein bei der Arbeit: Hoher Aufwand und viel Energieverbrauch, viel Arbeit, Reibung und Geräusch, und nach zwei Minuten fragt man sich, ob man sich jetzt was anderes ansehen kann. Solche Spiele werden gern "taktisch geprägt" genannt. Eines ihrer Merkmale ist es, dass moderne spielende, vorsichtig agierende und nach hinten dicht gestaffelte Teams nur ein Tor kassieren, wenn der Gegner Tempo, Präzision und Überraschung in seinen Spielzügen  vereinen kann. Sonst bleibt es bei 30 Meter weiten Vorstößen in die gegnerische Hälfte ohne große Chancen. So wie am Freitag abend. Wenn man nur die Szene mit dem Tor zum 0:1 aus dem Spiel schneidet, könnte kein Beobachter eine stärkere oder schwächere Mannschaft über den Rest des Spiels ausmachen.

Aber dieser Trost, Spitzenteams spielerisch nicht unterlegen zu sein, ist zu oberflächlich. Gerade nach dem etwas dumm verlorenen Spiel in Hannover ist es kein Zufall, dass das Match gegen Leverkusen nicht wenigstens einen Punkt gebracht hat. Es war auch ganz sicher kein Glückstor oder Sonntagsschuss, denn Son hat solche Treffer bereits öfter geliefert. Wer in der Bundesliga nicht über 90 Minuten hinten die Ordnung und Konzentration behält, wird immer seine Gegentore bekommen und das ist gegenwärtig die Schwäche der Borussia. Dass Nordtveit für Korb gespielt hat, hat damit noch nicht einmal etwas zu tun. Gerade bei Kontern wirkt das Team zur Zeit ungewohnt unfavresk.

Aber auch nach vorne fehlt zur Zeit die Inspiration. Kruse wirkte zumindest etwas gefährlicher als in Hannover, insgesamt fehlt dennoch der Druck, um ein Team wie Bayer Leverkusen beunruhigen zu können. Man wünscht sich ein bisschen mehr Variabilität im Spiel, hinten auch mal dicht machen und abwarten können, um dann den Rhythmus anzuheizen und vorne wieder mit Tempo in die Offensive zu gehen, damit sollte bei den vorhandenen Anlagen der Spieler auch mal der Tabellenzweite ins Kippen gebracht werden können. Auf jeden Fall aber Werder Bremen am kommenden Spieltag.

Für die Ziele der Gladbacher in dieser Saison bedeuten die bisherigen Ergebnisse überhaupt keinen Rückschlag. Ab jetzt muss aber gepunktet werden, auch mit Blick auf die Konkurrenz um europäische Plätze. Und trotz der Ergebnisse und es verbesserungswürdigen Spiels ist die Mannschaft erkennbar stark genug, um wieder ins Geschehen um die ersten sechs Plätze einzugreifen. Falls an dieser Stelle noch jemand mit der Panik vom Beginn dieses Artikels kämpft: Die Rheinische Post online teilt mit, dass Favre Rücktritts-Gerüchte dementiert. Dann kann die Rückrunde ja jetzt losgehen.


Folge uns auf Twitter