Borussia steht sechs Spieltage vor dem Saisonende auf Platz 4. Wenngleich zwischen Platz 3 und 8 weiterhin alles möglich scheint, wollen wir – inzwischen fast schon traditionell – einen ersten Blick auf die möglichen Szenarien der vermutlich nächsten Europapokal-Saison werfen.

Fest steht, dass Borussia bei Erreichen des 3. Platzes erneut sicher für die Gruppenphase der Champions-League qualifiziert wäre. Rutscht der Verein sogar noch auf den 8. Rang ab, darf er keinesfalls europäisch spielen. Platz 7 reicht für die 3. Qualifikationsrunde zur Europa League, sofern der Pokalsieger nicht Werder Bremen heißen wird oder falls Hertha BSC als Pokalsieger schlechter als Rang 6 abschneidet. In diesen beiden relativ unwahrscheinlichen Szenarien müsste der 6. aus der Bundesliga die beiden Qualifikationsrunden absolvieren. Andernfalls ist er – ebenso wie in jedem Fall der 5. Platzierte – automatisch zur Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League berechtigt. Am spannendsten würde es aber beim Erreichen des 4. Platzes.

Dieser würde Borussia am 16./17.8. sowie am 23./24.8. eine Teilnahme an den Play-Offs zur Champions League ermöglichen. Einzige eher theoretische Einschränkung: Sofern Wolfsburg sensationell die CL gewinnt, rutscht der 4. in die Europa League ab. Eine konkrete Aussage darüber, welche Gegner in den Play-Offs drohen könnten und wie die Aussichten darauf sind, dass Borussia in diesem Jahr gesetzt würde, fällt zum jetzigen Zeitpunkt noch schwer. Gerade in Europapokal-Fragen hat Seitenwahl aber einen Ruf zu verteidigen, auch komplizierte Aufgaben anzunehmen. Von daher sei im Folgenden ein kurzer Überblick geboten.

Zunächst einmal die gute Nachricht: Borussia hat sich durch seine positiven Auftritte in Europa in die Top 50 der offiziellen UEFA-Klub-Rangliste vorgearbeitet, die gleichzeitig als Setzliste für den Europapokal dient. Gleichauf mit Hannover 96 rangiert man mit 41.778 Punkten auf Platz 49. Ein Wert, der sich durch die weiteren Europacup-Auftritte der deutschen Vertreter in den kommenden Wochen noch leicht verbessern kann. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr reichten Lazio Rom 49.102 Punkte nicht aus, um in den Play-Offs gesetzt zu werden. Von daher ist zu erwarten, dass Borussia auch in diesem Jahr eher noch zu den 5 ungesetzten Teams gehören würde. Dies könnte sich aber nach dem Verlauf der letzten Spiele in den jeweiligen Ligen sowie der vorgelagerten Qualifikationsrunde zur CL im Sommer noch ändern.

Die 5 großen Ligen aus Spanien, Deutschland, England, Italien und Portugal stellen je einen Vertreter direkt in die Play-Offs ab. Die 10 nächstgrößen Ligen spielen mit je einem Vertreter zunächst noch eine 3. Qualifikationsrunde aus, in der sich die übrigen 5 Teams durchsetzen. Gesetzt werden die insgesamt 10 Play-Off-Teilnehmer dann wiederum in die beiden Lostöpfe nach dem UEFA-Klub-Koeffizienten. Im Folgenden werden all die Teams fett gedruckt, die derzeit einen höheren Koeffizienten als Borussia aufweisen und somit relativ gute Chancen auf den Lostopf der 5 gesetzten Teams haben, so dass sie zu den relativ wahrscheinlichen Borussen-Gegnern im Falle eines Play-Offs gehören könnten.

Absehbar ist, dass sich in Portugal der FC Porto und in Spanien der FC Villarreal für die Play-Offs qualifizieren werden, die beide einen höheren Koeffizienten als Borussia aufweisen und ziemlich sicher gesetzt würden. In England zeichnet sich ab, dass mit Manchester City, Manchester United oder dem FC Arsenal gleich ein ganz großes Kaliber auf Borussia warten könnte. Einzig West Ham United könnte das noch abwenden, sofern sie sensationell noch 4. werden.

3 der 5 Setzplätze sind damit in den Play-Offs voraussichtlich schon vergeben. In Italien hat derzeit der AS Rom beste Chancen auf den relevanten Platz 3, was für Borussia gut wäre, da die Italiener einen geringeren Koeffizienten aufweisen. Sollte der SSC Neapel noch abrutschen, würden diese allerdings den 4. (so gut wie) sicheren Setzplatz für sich beanspruchen.

5 weitere Play-Off-Teilnehmer aus den etwas kleineren Ligen müssen zuvor noch die 3. Qualifikationsrunde überstehen. Sollte dies dem holländischen und/oder ukrainischen Vertreter gelingen, so hätte/n diese/r wohl ebenfalls einen besseren Koeffizienten als Borussia und der Traum vom Gesetzt-werden ist ausgeträumt. Die realistischen Kandidaten heißen hier Ajax Amsterdam, PSV Eindhoven, Dynamo Kiew und Shaktor Donezk.

Völlig offen ist das Rennen noch in Belgien, z. B. mit RSC Anderlecht (höher) oder KAA Gent (niedriger) und in Russland, z. B. mit ZSKA Moskau, Zenit St. Petersburg (je höher), FK Rostov, Lokomotive Moskau (niedriger).

Definitiv ungesetzt blieben die Teams aus der Schweiz (voraussichtlich Young Boys Bern), Tschechien (voraussichtlich Sparta Prag), Griechenland (z. B. AEK oder Panathinaikos Athen), der Türkei (z. B. Besiktas oder Fenerbahce) und Rumänien (z. B. Steaua Bukarest, Astra Giurgiu). Schlechte Karten hat auch der französische Vertreter, da drei der vier realistischen Kandidaten (Monaco, Rennes, Nizza) einen schwachen Koeffizienten haben. Einzig Olympique Lyon hätte beim Erreichen des 3. Platzes und bei Überstehen der 3. Qualifikationsrunde ein Anrecht gesetzt zu werden.


Folge uns auf Twitter