Mainz 05Im Kampf um die Champions League-Plätze hat Borussia Mönchengladbach einen Rückschlag erlitten. In Mainz verspielten die Gladbacher in einer packenden Partie eine Zwei-Tore-Führung und mussten sich mit einem Remis begnügen. Borussia steht zwar weiterhin auf Platz 3, die siegreiche Konkurrenz aus Schalke und Augsburg konnte durch eigene Siege aber den Rückstand verkürzen.

Nach beidseitig verhaltener Anfangsphase nutzte die Borussia in der 27. Minute gleich ihre erste Torchance zur Führung: Traorés Maßflanke nutzte Kopfballungeheuer Raffael zu einem platzierten Abschluss, den Karius nicht mehr entscheidend ablenken konnte. Kurz darauf hätte ein weiterer Kopfball beinahe den Ausgleich bedeutet. Nach Geis‘ Hereingabe traf Okazaki nur die Latte, von der der Ball deutlich vor der Linie auf den Boden prallte. In der 35. Minute hatte Kruse nach feinem Zuspiel von Johnson das 2:0 auf dem Fuß, verfehlte das Mainzer Tor aber knapp.

Nach dem Wechsel machten die Gastgeber viel Druck, ohne zunächst aber zu echten Torchancen zu kommen. Nach gut einer Stunde forderten die Mainzer ebenso vehement wie unbegründet Elfmeter: Traoré hatte Yann Sommer mit seinem Rückpass in die Bredouille gebracht, der Keeper klärte haarscharf vor dem heranstürmenden De Blasis. Sowohl die Flugbahn des Balles als auch das Studium der Zeitlupe zeigten deutlich, dass Sommer dabei in erster Linie den Ball spielte. Passgeber Traoré wurde unmittelbar nach dieser Szene für Herrmann ausgetauscht.

In der 67. Minute die vermeintliche Entscheidung, wiederum durch Raffael. Johnsons Hereingabe hatte zuvor Kruse klug durchgelassen. Fünf Minuten später brachte der überragende Geis die Mainzer zurück ins Spiel. Bei seinem ins Torwarteck gezirkelten Freistoß aus 25 Metern sah freilich auch Yann Sommer nicht gut aus. Ärgerlich für die Borussia zudem, dass die Freistoßentscheidung zuvor eine fragwürdige war. Malli war nach minimaler Berührung durch Xhaka so entkräftet zu Boden gesunken wie ein 90-jähriger nach dem plötzlichen Verlust seines Rollators.

Nur eine Minute später hatte Kruse die Riesenchance, den alten Abstand wieder herzustellen. Von Herrmann geschickt, lief Borussias Nummer 10 allein auf Karius zu, setzte den Ball aber an den Pfosten. Das sollte sich rächen. Wiederum nur drei Minuten später stand es 2:2. Nach einem langen Einwurf von Brosinski misslang Xhakas Abwehrversuch und Okazaki konnte aus wenigen Metern seine lange Durststrecke per Kopf beenden.

Die vorher spannende Partie wurde nun hochdramatisch. Zwei Minuten nach dem Ausgleich verpasste zunächst Baumgartlinger die Mainzer Führung nur knapp. Im direkten Gegenzug setzte auf der Gegenseite Kramer zu einem Solo an, das ein robuster Körpereinsatz von Bell im Strafraum beendete. Der von Kramer energisch geforderte Elfmeter wäre vertretbar gewesen, Schiedsrichter Fritz hatte aber keine hinreichend aktive Bewegung des Mainzers gesehen.

Nachdem in der 86. Minute Sommer mit starker Parade einen zweiten Treffer Okazakis verhindert hatte, endete die Partie mit einem insgesamt leistungsgerechten Unentschieden. Den Punkt hatten sich die leidenschaftlich kämpfenden Mainzer redlich verhindert und am Ende sogar am Dreier geschnuppert. Borussia versäumte es, entweder die Zwei-Tore-Führung souveräner zu verteidigen oder die Großchance zum 3:1 zu nutzen.

FSV Mainz 05: Karius – Brosinksi, Bungert, Bell, Park – Geis, Baumgartlinger – Clemens (46. Hofmann), Malli (88.Koo), De Blasis – Okazaki.
Borussia M’gladbach: Sommer – Korb, Stranzl (71. Brouwers), Jantschke, Wendt – Xhaka, Kramer – Traoré (63. Herrmann), Johnson – Raffael (89. Nordtveit), Kruse.

Tore: 0:1 Raffael (27.), 0:2 Raffael (67.), 1:2 Geis (73.), 2:2 Okazaki (77.).

Gelbe Karten: Hofmann – Wendt, Xhaka.
Schiedsrichter: Marco Fritz.
Assistenten: Christian Dietz, Dominik Schaal.
Vierter Offizieller: Wolfgang Walz.

Zuschauer: 33.000.


Folge uns auf Twitter